Mech.Reinigung - Klärwerk Überlinger See

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Mech.Reinigung


Das zu behandelnde Abwasser fließt zunächst der mechanischen Reinigungsstufe zu, welche aus Feinrechen ,Sand - und Fettfang und einem Vorklärbecken besteht. Die im Abwasser mitgeführten gröberen Abfallstoffe ,sowie Sand und Fett werden abgeschieden. Sand und Rechengut werden in Containern zur weiteren Verwendung (Recyceling) abtransportiert. Die mech. Reinigung ist nun abgeschlossen, das Abwasser enthält jetzt noch etwa 2/3 seiner Gesamtverschmutzung in gelöster oder kollodialer Form.

Rohwasserpumpwerk

Das dem Klärwerk zufließende Abwasser
wird auf Beckenniveau hoch gepumpt.
Die hier abgebildeten "Spiralen" sind Schneckenpumpen
mit großen Förderleistungen
Das Niveau im Zulauf und die ankommende Wassermenge
steuert die Drehzahl der Pumpen. Somit wird eine schwall-
artige Beschickung der Kläranlage vermieden.



Feinrechen   
        
Der Feinrechen ( Sieb ) entfernt alle Teile die größer als 8 mm sind. Diese Rückstände werden über einen Container entsorgt.




Sandfang    

Im Sandfang wird der im Abwasser mitgeführte Sand (Kies) ausgefällt. Dies schützt die nachgeschalteten Pumpen und Geräte vor der abrasiven Gewalt des Sandes. Durch den Lufteintrag unterstützt schwimmen Leichtstoffe, wie Öle und Fette auf, werden im Fettfang zurückgehalten und entnommen.



Vorklärbecken

Die Vorklärung besteht aus einem längs durchströmten Rechteckbecken (50x10x2,5 m) Hier werden die sich durch Schwerkraft absetzenden oder aufschwimmenden Abwasserbestandteile entfernt. Der Längsräumer "schaufelt" diesen Frischschlamm in einen Trichter, von wo er in den Voreindicker abgelassen wird. Die Aufenthaltszeit des Abwassers beträgt im Vorklärbecken etwa 1 Stunde.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü